Freisprechungsfeier

Am 29.09.2017 wurden im Kaminkehrerausbildungszentrum in Mühlbach 16 Kaminkehrerlehrlinge von ihrer Ausbildung freigesprochen. Diese Tradition geht ins Mittelalter zurück, als die Lehrlinge noch bei ihren Meistern im Familienbund leben mussten udn erst mit dem Schluck aus dem Innungskrug frei ihr Leben und Arbeiten gestalten konnten. Beim Kaminkehrerhandwerk lebt diese Tradition bis in die heutige Zeit weiter und dies ist auch jetzt noch für die Lehrlinge ein großer Moment in ihrem Leben.

MIt vielen Glückwünschen des Innungsobermeisters Herrn Peter Wilhelm, dem Schulleiter Herrn OStD Albert Hierl, dem 3. Bürgermeister der Stadt Dietfurt  und dem Lehrlingswart der Kaminkehrerinnung Oberpfalz Harald Hofmeister wurden die Lehrlinge für ihre Leistungen bei der Gesellenprüfung geehrt. Betser bei der Gesellenprüfung in der Oberpfalz war Michael Eiber aus Treffelstein, gefolgt von Daniel Adam aus Wackersdorf und Benedikt Niebauer aus Teublitz.

Oberpfalz

Michael EIber dankte in seiner Rede allen Miestern, den Lehrern an der Außenstelle und den Verantwortlichen in der Innung für die Betreuung, das offene Ohr und die Vermittlung des notwendigen Wissens.

Zeitgleich fand in Mittelfranken die Freisprechungsfeier in der Innung in Nürnberg statt. Dort wurden 15 Lehrlinge mit dem traditionellen Schluck aus dem Innungskrug freigesprochen. In der Innung Mittelfranken war Ellena Schuler die beste Absolventin, gefolgt von Christian Scherb und Sebastian Pöhlmann.

Mittelfranken

Drucken E-Mail

Projekt für die Umweltschule in Mühlbach

Mit folgendem Projekt aus Mühlbach wurde die Auszeichnung "Umweltschule in Europa" an das Staatliche Berufliche Schulzentrum Neumarkt verliehen:

Lüften - aber richtig!

Die Schülerinnen und Schüler des 3. Ausbildungsjahres zum Kaminkehrer entwickelten einen Ratgeber und eine Schautafel zum Thema energiesparendes und richtiges Lüften von Wohngebäuden. Dazu wurde zu Beginn im Unterricht die dazu theoretischen Inhalte erarbeitet. Diese beinhalteten sowohl Maßnahmen der freien Lüftung als auch den Einsatz, den Aufbau und die Auslegung von mechanischen Lüftungsanlagen zentraler und dezentraler Art. Die Schüler sollten am Ende des Projektes in der Lage sein, ihr Wissen an ihre Kunden weiterzugeben.
Die Schüler entwickelten darauf in einzelnen Fachgruppen einen Ratgeber (Faltblatt). Dieser ist so konzipiert, dass sie ihn jederzeit an interessierte Kunden weitergeben und diese dahingehend informieren können. Die Erstellung des Faltblattes erfolgte zum Teil im Fachunterricht, zum Teil als zusätzliche Aufgabe der einzelnen Gruppen. Außerdem erstellten die Schüler in Kleingruppen Schautafeln zu dem Themenkomplex und stellten diese Schautafeln dann innerhalb der Schulfamilie vor. Sie erläuterten verschiedene Lüftungskonzepte, gaben Ratschläge zum richtigen und energiesparenden Lüften und setzten sich mit der Problematik der Entstehung des Hausschimmels auseinander. Außerdem berieten sie bei konkreten Problemen und entwickelten dazu Lösungsvorschläge.

Drucken E-Mail

Investition in die Zukunft

Freisprechungsfeier in Mühlbach

20 Kaminkehre und eine Kaminkehrerin wurden am 23.09.2016 im Ernst-Michl-Saal in der Kaminkehrerinnung der Oberpfalz von ihrer Lehre freigesprochen. Sie haben sich für eine attraktiven und zukunftsicheren Beruf im Schornsteinfegerhandwerk entschieden und damit clever in die Zukunft investiert.

Hier verbinden sich Tradition und Moderne auf Beste. Die Freisprechung der Auszubildenden zum Gesellen begann mit dem traditionellen Satz des Obermeisters "Hiermit spreche ich Sie von der Lehrer frei" und wurde symbolisch mit einem Schluck aus dem Zinnkrug der Kaminkehrerinnung besiegelt.

Nach den Worten von Herrn Obermeister Wilhelm, stellvertretender Landrat Himmler und dem 3. Bürgermeister der Stadt Dietfurt Bernd Mayer sprach Herr OSTD Hierl, dass sie mit dem Erhalt des Gesellenbriefs nun frei entscheiden könnten, welchen beruflichen Weg sie künftig gehen wollen. Oft empfinde man es schwer den richtigen Weg zu finden und glaubt, man befände sich in einem Labyrinth, aber mit Ausdauer, Geduld und Optiomismus finde man seinen roten Faden.

Alle Anwesenden wünschten zum Abschluss den Gesellen viel Glück und ein gutes Gespüf für die richtigen Entscheidungen.

Ehrung:

1. Michael Grünbeck aus Bildngries

2. Felix Stadler aus Straubing

3. Marco Wolf aus Kemnath

DSCN2638

Drucken E-Mail