Veranstaltungshinweise

Mo Di Mi Do Fr Sa So
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930

Bericht der 15. Ausbildungsmesse

Am Mittwoch, den 16.Oktober 2019, fand am Beruflichen Schulzentrum Neumarkt die inzwischen 15. Ausbildungsmesse statt. Wie jedes Jahr präsentierten sich viele Firmen aus dem Landkreis Neumarkt und stellten ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor. Die angehenden Azubis konnten sich über fast alle im Landkreis angebotenen Berufe aus erster Hand informieren und in den Werkstätten und Fachräumen die Berufe tatsächlich auch "begreifen".„Ich habe selten eine so gut organisierte Ausbildungsmesse erlebt, das Angebot an der Berufsschule in Neumarkt ist schon herausragend“ so ein Zitat eines langjährigen Teilnehmers der Ausbildungsmesse. Dem muss man eigentlich nichts mehr hinzufügen! Außer vielleicht noch ein paar Eindrücke dieses Erfolgs in Bildern:

  • IMG_9319
  • IMG_9341
  • IMG_9354
  • IMG_9363
  • IMG_9370
  • IMG_9378
  • IMG_9406
  • IMG_9426
  • IMG_9435
  • IMG_9448
  • IMG_9451
  • IMG_9472
  • IMG_9477
  • IMG_9496
  • IMG_9503
  • IMG_9522
  • IMG_9531
  • IMG_9534
  • IMG_9538
  • IMG_9565
  • IMG_9592
  • IMG_9601
  • IMG_9610
  • IMG_9613
  • IMG_9621
  • IMG_9628
  • IMG_9637
  • IMG_9659
  • IMG_9671
 

 

Drucken E-Mail

Bericht der 15. Ausbildungsmesse

Am Mittwoch, den 16.Oktober 2019, fand am Beruflichen Schulzentrum Neumarkt die inzwischen 15. Ausbildungsmesse statt. Wie jedes Jahr präsentierten sich viele Firmen aus dem Landkreis Neumarkt und stellten ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor. Die angehenden Azubis konnten sich über fast alle im Landkreis angebotenen Berufe aus erster Hand informieren und in den Werkstätten und Fachräumen die Berufe tatsächlich auch "begreifen".„Ich habe selten eine so gut organisierte Ausbildungsmesse erlebt, das Angebot an der Berufsschule in Neumarkt ist schon herausragend“ so ein Zitat eines langjährigen Teilnehmers der Ausbildungsmesse. Dem muss man eigentlich nichts mehr hinzufügen! Außer vielleicht noch ein paar Eindrücke dieses Erfolgs in Bildern:

  • IMG_9319
  • IMG_9341
  • IMG_9354
  • IMG_9363
  • IMG_9370
  • IMG_9378
  • IMG_9406
  • IMG_9426
  • IMG_9435
  • IMG_9448
  • IMG_9451
  • IMG_9472
  • IMG_9477
  • IMG_9496
  • IMG_9503
  • IMG_9522
  • IMG_9531
  • IMG_9534
  • IMG_9538
  • IMG_9565
  • IMG_9592
  • IMG_9601
  • IMG_9610
  • IMG_9613
  • IMG_9621
  • IMG_9628
  • IMG_9637
  • IMG_9659
  • IMG_9671
 

 

Bienensterben - zukünftige Landwirte packen an

Bienen bekommen ein neues Zuhause

Die Schüler des Berufsgrundschuljahres Agrar (zukünftige Landwirte) haben in diesem Schuljahr mit dem Imker Edgar Häber aus Wissing bei Seubersdorf die Pflege zweier Bienenvölker übernommen

Link zum ausführlichen Bericht

Diktatur ist einfacher als Demokratie - 30 Jahre Mauerfall

Fünfundneunzig Prozent der 3-jährigen Kinder waren im Kindergarten. Findet ihr das gut?

H. Thomas Lukow

Am 11. Oktober besuchte uns Herr Thomas Lukow auf Einladung der Hanns-Seidel-Stiftung zu zwei Vorträgen über das Mauersystem zwischen Deutschland und Berlin. Nach einer kurzen geschichtlichen, deutsch-deutschen Einführung begann Herr Lukow seine persönlichen Erfahrungen mit dem „Mauersystem“ zu schildern.

„Wir singen Soldatenlieder …, wir wollen Offiziere werden …, unser Feind steht im Westen ….“

Das seien Inhalte frühkindlicher Pädagogik des SED - Einheitskindergartens gewesen, den Thomas Lukow mit den meisten seiner Altersgenossen in der Deutschen Demokratischen Republik besuchte. Als Kind und Jugendlicher war er begeistert dabei. Bei den Jungpionieren wie bei den Thälmannpionieren und natürlich auch in der Freien Deutschen Jugend. Wenn man hier nicht mitmachte, wurde man ausgegrenzt, mit dem Ziel sich anzupassen, auf „Linie“ zu kommen.

Die Mauer war die Staatsgrenze bzw. der „Antifaschistische Schutzwall“. Jeder der die Mauer kritisierte, war nach Ansicht der SED folgerichtig ein Nazi und konnte verhaftet werden. Überhaupt hatte die DDR einige spezielle Strafrechtsvorschriften, die es so im Westen nicht gab.

Weiterlesen ...

Erneute Spende von 2.000,00 EUR für das Kinderhospiz im Allgäu

Kinderhospizspende 2019

Tolles Ergebnis am Beruflichen Schulzentrum Neumarkt     

Bereits seit vielen Jahren unterstützt das Berufliche Schulzentrum das Kinderhospiz St. Nikolaus im Allgäu. Durch unterschiedliche Spendenaktionen kamen auch im letzten Schuljahr mehr als 2.000,00 EUR zusammen!

Dabei wurde z.B. ein Teil des Erlöses des von der Schülermitverwaltung und einem Lehrerinnenteam um Frau Doris Ernsberger organisierten Weihnachtsbasars an das Kinderhospiz gespendet. Darüber hinaus sammelten die Schüler/innen während des Jahres in ihren eigenen Reihen auf Initiative des Fachbereichs Religion unter Leitung von Herrn Studiendirektor Johann Rupp einen beachtlichen Betrag. Auch die Lehrkräfte ließen sich in der Schlusskonferenz, in der Vorfreude auf die unterrichtsfreie Zeit, nicht lange bitten, das Kinderhospiz zu unterstützen.

Weiterlesen ...

Wichtige Termine für die Wirtschaftschule

NEU!

Ab dem kommenden Schuljahr 2020/21 wird die 5-stufige und die 2-stufige Wirtschaftsschule in Neumarkt angeboten!

5-stufige Wirtschaftsschule: Anmeldungen ab der 6. Jahrgangsstufe und der 7. Jahrgangsstufe sind möglich! (Beschulungsort: Woffenbacher Str. 38)

2- stufige Wirtschaftsschule: Anmeldungen zur 10. Jahrgangsstufe sind möglich! ( Beschulungsort: Berufsschulzentrum Neumarkt, Deininger Weg 82)

 

Flyer 20 21

Schulübergreifende Zusammenarbeit: Chemie für Techniker

Informationen zur Zusammenarbeit finden Sie hier.

Freisprechungsfeier Oberpfalz

Das Schornsteinfegerhandwerk ist ein Handwerk, das Tradition hochhält und auch lebt. So wurden am Freitag dem 20. September 20 Kaminkehrer und 3 Kaminkehrerinnen freigesprochen. Genau an dem Tag, an dem das Bundeskabinett ihren Klimaschutzplan vorstellte. Unter diesem Aspekt gesehen, war die Ausbildung unserer neuen Kaminkehrergesellen jeder Tag ihrer Ausbildung ein „Friday for future“, da jeder Arbeitstag von Montag bis Freitag ein Einsatz ein Einsatz für den Umweltschutz war.

Landrat Gailer hob bei seinem Grußwort besonders den festlichen Rahmen hervor, der immer einmalig ist. Dazu trägt auch immer die musikalische Umrahmung bei, die diesesmal Franziska Scheffler und Corinna Böh aus Regensburg übernommen hatten.
Weitere Redner waren Oberstudiendirektor Albert Hierl, Dritter Bürgermeister der Stadt Dietfurt Bernd Meier und Lehrlingswart Harald Hofmeister. Alle gratulierten zu dem Erreichten und erinnerten an die vielen Möglichkeiten, die den jungen Kaminkehrern offen stünden.
So lies Obermeister Wilhelm alle angehenden Gesellinnen und Gesellen sich von den Stühlen erheben und sprach sie nach alter Tradition frei von ihren Pflichten als Auszubildende.

Frauen sind anscheinend auch im Kaminkehrerhandwerk auf dem Vormarsch. So konnte auch heuer wieder eine Frau das beste Prüfungsergebnis erzielen nämlich Lena Hiemer aus Greding mit der Traumnote eins, gefolgt von Niclas Atzmüller aus Hofstetten- Hilpoltstein und Johannes Troppmann aus Neunburg.

Rede Bestenehrung

Absolventen